Am 19.06.2014 machte ich mich auf, um den Weltrekord im Aufstieg mit dem Gleitschirm zu verbessern. Um dies zu schaffen mussten mindestens 8850Hm aus eigener Kraft bezwungen werden. Die erforderliche Ausrüstung, bestehend aus einem Gurtzeug, welches auch als Rucksack genützt werden kann, einem speziellen Gleitschirm, Rettungsschirm und Helm ist immer mitzutragen. In Summe kommt so ein Gewicht von nur 3,5kg zusammen. Laut vorher festgelegten Plan sollte zuerst die Serles und im Anschluss sieben mal der Elferberg bezwungen werden.

Gestartet wurde um 02:00 in Kampl. Von dort aus ging es 1700Hm auf die Serles. Pünktlich zur Morgendämmerung knapp unterhalb des Gipfels wurden die Schirme ausgelegt und mit dem Flug direkt zur Landewiese des Elfers im Stubaital begonnen. Christof Happ, einer der weltbesten Speedflyer-piloten, war als Begleiter für diesen ersten, sowohl aufstiegsmäßig als auch flugtechnisch sehr fordernden Berg dabei. Seine Aufgabe war die Einschätzung der Flugwetterlage und technische Unterstützung beim ersten Flug an diesem Tag. Bei mäßigem Nordwind war es im oberen Bereich leicht turbulent. Der restliche Flug zum Landeplatz in Neustift konnte zur Erholung genützt werden. Mit Tagesanbruch erwachte auch die restliche Crew des Unterstützungsteams und bezog die jeweiligen Positionen. Dank der Mithilfe der Elfer-Bergbahn und der ansässigen Flugschule konnte das Equipment, bestehend aus Verpflegung, Ersatzmaterial und Gleitschirmausrüstung auf dem Landeplatz deponiert werden. Der Landplatz war auch der Ort, von dem aus die jeweiligen drei bis vier Personen den Athleten zum Flugstartplatz nahe der Elferhütte begleiteten. Pascal Purin, ein hauptberuflicher Testpilot und Ausnahmesportler begleitete von nun an das Unterfangen und kümmerte sich um den kompletten Ablauf am Boden und in der Luft. Durch den erfolgreichen Start auf die Serles waren wir sehr motiviert unser Vorhaben so schnell als möglich umzusetzen, da für den Nachmittag eine Regenfront vorhergesagt wurde. Der Aufstieg bis zur Elferhütte verläuft stetig steil unterhalb der Lifttrasse bis zum Panoramagasthaus Elfer. Von diesem aus geht ein Wanderpfad bis zum Startplatz. Nach dem vierten Aufstieg Elfer machte sich Müdigkeit und Zeichen der Erschöpfung bemerkbar. Auch der sonst erholsame Flug ins Tal wurde wegen der aufkommenden Thermik zur Konzentrationsprobe. Beim vorletzten Flug holte uns leider die Regenfront ein. Durch die sehr sportlichen Bedingungen wurde bei der Landung über die Sinnhaftigkeit eines weiteren Aufstiegs mit finalem Flug diskutiert. Wir waren schon so weit gekommen und wollten nicht einfach aufgeben. Beflügelt durch den greifbar nahen Rekord konnten die letzten Kraftreserven mobilisiert werden. Mit 8860Hm war der Rekord sicher, WIR haben es geschafft. Überglücklich fielen wir uns in die Arme, die Muskeln waren nicht mehr nur beleidigt sondern wollten sofort Erholung. Ein Teil der Gruppe flog noch ins Tal und wartete auf den Rest, der zu Fuß den Abstieg hinter sich brachte. Es war kein Erfolg eines einzelnen Piloten, sondern das Resultat einer perfekten Zusammenarbeit aller Beteiligten. Mein persönlicher Dank gilt ALL diesen Menschen, welche diesen Tag so erfolgreich und schön gemacht haben! Vor allem Pascal Purin, der vom Anfang bis zum Ende das Tempo machte und sogar noch locker wirkte. Ich bin gespannt auf welche Verbesserung des Rekords wir nächstes Jahr hoffen können! Rock on Pascal!

2 thoughts on “8860 – Hike and Fly Weltrekord

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.