Bereits zum 31. Mal fand dieses Jahr der Triathlon in Kirchbichl statt. Angeboten wurde eine Staffel, eine Sprintdistanz (700m/19km/5.2km) und die olympische Distanz (1400m/38km/10.4km). Mein Arbeitskollege Pedro aus Mexico und ich starteten als Einzelstarter auf der olympischen Distanz. Bei gutem Wetter (nicht zu heiß, nicht zu kalt) starteten wir um 14.30 mit dem Schwimmen über 4 1/2 Runden im Kirchbichler "Baggersee". Der See ist wirklich sehr klein und trüb, was das Schwimmen im Pulk eher zu einem Wasser-Wrestling machte als dass es etwas mit Schwimmen zu tun hatte. Nichtsdestotrotz fand ich in einen gleichmäßigen Zug und konnte (ich war selbst verblüfft) nach 23:37 min aus dem Wasser steigen. Pedro, ein sehr guter und erfahrener Schwimmer und Triathlet, hatte bereits nach 21:42 min festen Boden unter den Füßen und konnte dann auch relativ schnell auf das Rad wechseln (Wechselzeit 1:20 min). Ich ließ mir da scheinbar etwas mehr Zeit und war mit 2:06 min wohl einer der langsamsten Wechsler - hier besteht also noch Potential! Auf der  für Triathlons schweren Radstrecke mit einem langen (150hm) und einem kurzen (50hm) Anstieg fand ich mich gleich zurecht und konnte speziell in den Anstiegen einiges an Zeit herausfahren und kam nach 01:01:06 h in die Wechselzone. Leider hatte ich mit Diana ein kleines Kommunikationsproblem, was sich darin äußerte, dass ich - als ich in der ersten der 2 Radrunden bei ihr vorbeifuhr - keine Trinkflasche und Riegel bekam. Somit musste ich die knapp 40km Radstrecke mit 1/4l Getränk und 1 Gel bestreiten. Pedro konnte auf der Radstrecke ebenfalls gut "Druck machen"und kam nach 1:02:55 h in die Wechselzone, die er gewohnt flott wieder verließ (39 sec). Ich trödelte wieder mal herum (60 sec) und sicherte mir dadurch die Wurst in der "Wechselwertung" ;-) Auf den ersten 2 (der insgesamt 4) Laufrunden zu je 2.6 km und 40 hm äußerte sich dann mein Flüssigkeits- und Elektrolytdefizit in der Form, dass ich am Anstieg schon leicht zum "krampfln" neigte. Da ich mir aus der Wechselzone allerdings ein Gel und eine kleine Flasche mit Getränk mitgenommen hatte, konnte ich meine Speicher auffüllen und mich so stetig verbessern. Irgendwie fühlte sich mein Laufpart allerdings etwas lahm an bis auf die letzte Runde in der ich nochmal angaste. Mit der Laufzeit von 42:37 min war ich schlußendlich nicht sehr zufrieden, aber egal. Pedro erging es beim Laufen ähnlich wie mir (er konnte auch nicht so richtig Gas geben), konnte aber den Laufteil in 41:56 min hinter sich bringen. Schlußendlich wurde Pedro 14ter in 02:08:32 h und ich 16ter in 02:10:27 h (2ter in der AK 30-34), was für uns beide ein sehr gutes Ergebnis war. Speziell ich war sehr zufrieden mit meinem Schwimmpart, beim Wechseln muss ich wohl noch ein bisschen üben und Rennerfahrung sammeln und das Laufen haut beim nächsten Mal hoffentlich auch wieder besser hin. Ärgerlich: Pedro wird auf der offiziellen Ergebnisliste als disqualifiziert angeführt. Leider irrte sich hier ein Streckenposten, indem er meinte Nr 77 (=Pedro) hätte eine 3te Runde mit dem Rad angefangen und beim bemerken dass er falsch war, hätte er die Rennstrecke verlassen um schnell zur Wechselzone zurückzukommen. Angesichts Pedro's Radzeit wäre das gar nicht möglich und wenn schon eh nur ein Nachteil und kein Vorteil. Leider kam Pedro's Einspruch zu spät und so ist er jetzt offiziell disqualifiziert. Fazit: super Veranstaltung mit (für Triathlons) fairem Startgeld (55€) und Starterpaket, super Strecken, tolles Rahmenprogramm mit Festzelt usw; ein paar Zuschauer mehr hätten sich die Veranstalter und Sportler allerdings verdient

2 thoughts on “Triathlon Kirchbichl

  1. yeah, super alex!! des mitn wechseln ist sicher schwierig…puh! ab jetzt daheim immer vollgas-anziehen in der früh :) und des mitn laufen, da bist ja eigentlich eh ein speedy-gonzales. coole sach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.