Aufgrund des eher schwachen Winters und der begrenzten Schitourenmöglichkeiten erschienen die Crossläufe diesen Winter besonders interessant. Der erste Bewerb der Tiroler Wintercrosslaufserie ging am 14. Jänner in Kramsach am Reintaler See vonstatten. Unser Flo und Pascal ließen es sich nicht nehmen, trotz 30cm Neuschnee an diesem Tag, mühsamst anzureisen (des war wahrscheinlich sogar schwieriger als der Lauf selbst) und bei richtig winterlichen Bedingungen ein super Rennen zu laufen. Einen Rennbericht gibt es auf der Veranstalterseite von Sport Ossi Kramsach HIER.

Der 2. Lauf wurde vom TTCI (Tiroler Triathlon Club Innsbruck) unter meinem Mitwirken in Gnadenwald bei der Bogner Aste veranstaltet. Aber nicht nur Mitorganisieren, sondern auch mitlaufen wollte ich und auch der Flo ließ es sich nicht nehmen auch hier wieder zu starten. Die eher gleichmäßige Strecke (Kurze Steigung, 300m Asphalt, kurzer Schneetrail und dann fast 1.5 km eisiger Forstweg) zeigte ihre Zähne und so konnte Roman Kessler vor Christoph Kluge und mir gewinnen. Flo konnte einen super 7. Platz erreichen. Die Ergebnisse gibt es HIER.

Die 3. Station des Cups fand in Ampass statt, leider konnte - aufgrund verschiedener Verhinderungen - kein Maniac teilnehmen.

Die 4. und abschließende Veranstaltung fand unter der Organisation von SK Rückenwind in Tantegert zwischen Innsbruck und Lanser Kopf statt. Die äußerst abwechslungsreiche Strecke über 1000m musste im Hauptlauf 7 Mal bewältigt werden. Nach einem guten Start lag ich lange Zeit an 5. Stelle, konnte jedoch noch den vor mir liegenden Läufer noch einholen und lief auf den undankbaren 4. Platz. Der 4. Platz sicherte mir jedoch den 3. Gesamtrang im Cup in der Klasse M30-39. Zu diesem Lauf gibt's super Fotos (LINK1 LINK 2).

Dieses Wochenende fand dann noch die Tiroler Meisterschaft in Kramsach am Reintaler See statt (auf derselben Strecke wie im Jänner der Cuplauf). Bei deutlich frühjahrsmäßigeren Bedingungen (10°C, Schmelzeis und teilweise 15cm tiefem "Letten") stand die Creme de al Creme der Tiroler Laufszene am Start: Simon Lechleitner, Martin Mattle, Roman Kessler und einige andere starke Athleten von LG Decker Itter, LC Breitenbach und Konsorten. Ich startete für SK Rückenwind auf der 8.4 km Langdistanz. Das Rennen war gleich recht schnell und ich konnte mich gut einsortieren. Auf den Steigungen und Abwärtspassagen konnte ich Meter gut machen und in der Ebene versuchte ich die Konkurrenten in Schach zu halten. Meine neuen Cross-Spike-Schuhe waren dabei eine super Hilfe, da diese speziell auf den eisigen und matschigen Flachpassagen für guten Vortrieb sorgten. Das Rennen war wirklich hart, nicht zuletzt wegen des teilweise tiefen Bodens am Feld. Leider konnte ich meinen Teamkollegen Christoph Kluge nicht - wie geplant - auf der letzten Steigung abhängen und so lieferten wir uns ein spannendes Duell bis ins Ziel (Christoph wurde  mit ca 5s Vorsprung vor mir 4. - GRATULATION!!). Es siegte Simon Lechleitner vor Martin Mattle und Roman Kessler. Ergebnisse gibt es HIER.

Fazit: die Crossläufe sind echt coole Rennen, sehr unkompliziert und die Leute sind total nett; man fährt hin holt sich die Startnummer, läuft los und quatscht danach noch bei Kuchen und Tee (oder Bier) mit netten Leuten; mehr brauchts nicht; was auch positiv zu erwähnen ist, sind die zahlreich besetzten Kinder- und Behindertenklassen und der Refugees-Run bei allen Cupläufen, wo man versucht Flüchtlinge über die sportliche Schiene zu integrieren;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.