Wie jedes gibt es auch 2017 wieder den Bergfilmabend der Bergrettung Ortsstelle Hall in Tirol. Ein beliebter Treff um die Saison mit ein paar Filmchen ausklingen zu lassen (und dabei vielleicht schon wieder Motivation fürs nächste Jahr bzw den Winter zu sammeln) und mit Gleichgesinnten zu fachsimpeln. Das Programm könnt ihr sehen, wenn ihr auf weiterlesen klickt...   Spurtreu Der letzte Teil der filmischen Trilogie mit Stefan Häusl und Björn Heregger zeigt die Protagonisten authentisch, lebensnah und angenehm unaufgeregt bei ihrer Lieblingsbeschäftigung. Neben fantastischen Schisequenzen geht es vor allem um die Sinnfrage ihrer Freeride-Abenteuer. The Nose Jorg Verhoeven erfüllte sich mit der dritten freien Begehung der „Nose“ am El Cap im Yosemite Nationalpark einen Lebenstraum. O-Ton Jorg: Ich bin glücklich und erschöpft. Vielleicht bin ich gerade noch erschöpfter, als ich glücklich bin. Die Reise Der Filmer Hannes Mair hat die Freunde Guido Unterwurzacher, Simon Berger, Max Berger und Christian Hechenberger zu einem Eisklettertrip nach Kanada begleitet. Bald wird klar, dass sich der Titel des Filmes nicht rein auf das Wesen ihrer Reise bezieht. Beastmaker Dem bayerischen Kletterer Heli Kotter wird es niemals langweilig. Nicht nur als Familienmensch stellt er sich neuen Herausforderungen. In seiner Route „Beastmaker“ fährt er den Lohn für sein beharrliches Training ein. The flying frenchies Wenn sich die flying frenchies Truppe nach Norwegen begibt, dann wohl sicher nicht nur um dort die schöne Landschaft zu erkunden. Der Film ist der cineastische Beweis dafür, dass sich Verrücktheit in der Gruppe potenzieren kann. Wee day out Danny McAskill zeigt uns wie bei ihm ein ganz normaler Biketag aussieht. Leider hat der Betrachter ob der verrückten Tricks kaum Zeit die bezaubernde schottische Landschaft zu betrachten. Bei Danny kommt wieder einmal alles unter die Räder, egal ob Gleise, Zäune, Baumstämme oder Heuballen. The art of climbing Der Maler Brian Main bannt Kilian Fischhubers Begehung der Route „Headless Children“ an der Schijenfluh auf Aquarellpapier. Die Symbiose zwischen Kilians Kletterkunst und Brians Malkunst vermittelt uns Bilder atemberaubender Schönheit. Das Kletterprojekt verschmilzt mit der Aquarellmalerei zum Gesamtkunstwerk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.